| zurück zur Übersicht |  
 
 




Händelstraße 3

Emilie Oppenheimer
Foto: Gedenkbuch

Hier wohnte Emilie Oppenheimer geb. Wahl

Der Gemeindearzt der jüdischen Gemeinde, Sanitätsrat Dr. Gustav Oppenheimer, war bekannt für seine ganz besonderen Bemühungen um finanziell schlecht gestellte Familien. Tatkräftig unterstützt wurde er dabei von seiner Frau Emilie und seiner Schwester Johanna Ziegelroth, geb. Oppenheimer. Als Präsident der "Germania-Loge" sorgte er beispielsweise dafür, dass die Loge der Jüdischen Gemeinde ein Kinderheim in der Dölauer Heide kaufte, in dem allen bedürftigen Kindern erholsame Ferienwochen ermöglicht wurden.
Seine Wohnung und Arztpraxis befand sich Leipziger Straße 70/71.
Hier gestaltete Emilie Oppenheimer die Purim-Kinderfeste, zu denen ihr Mann jedes Jahr die Kinder der Gemeinde einlud. Sie sorgte auch für die Beköstigung der Kinder bei den Freitag-Abend-Feiern (Shabat), die ebenfalls oft in ihrer Wohnung stattfanden.
Nach dem Tod ihres Mannes zog Emilie Oppenheimer zu ihrer Tochter Dr. Käthe Weinstock-Müller in die Händelstraße 3. Diese Wohnung musste sie am 30.Juni 1942 verlassen. Sie wurde zwangsweise in das "Altersheim" Dessauer Str.24 (damals Boelckestraße)eingewiesen. Dieses "Altersheim" war in Wahrheit ein Sammellager bis zur Deportation der Insassen. Von hier wurde sie am 19.September 1942 zusammen mit ihrer Schwägerin Johanna Ziegelroth* und 75 weiteren jüdischen Hallensern ins Ghetto Theresienstadt gebracht. Dort starb sie 74jährig am 31.März 1944. Ihre Kinder Dr. Werner Oppenheimer und Dr. Käthe Weinstock-Müller überlebten in der Emigration.

* Johanna Ziegelroth geb.Oppenheimer siehe STOLPERSTEIN Uhlandstraße 10

 


 


Dr. Oppenheimer mit Ferienkindern
Foto: Archiv Jüdische Gemeinde Halle

v.l. Emilie und Gustav Oppenheimer, Johanna Ziegelroth

Quellen:

Privatarchiv Gudrun Goeseke

http://www.gedenkbuch.halle.de
Volkhard Winkelmann und Schülerprojekt "Juden in Halle" des Südstadt-Gymnasiums Halle (Hrsg.)
"Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle"
Halle 2004, 2. Auflage, weitere Aktualisierungen eingeschlossen