| zurück zur Übersicht |  
 
 




Universitätsring 19/20

Hier wohnte Cuno Helft

Cuno Helft war Teilhaber des Kaufhauses BRUMMER & BENJAMIN, Große Ulrichstraße 22-25, einer Filiale am Rannischen Platz und der Zweigniederlassung KAUFHAUS MICHEL, Marktplatz 18.

Der Kaufmann lebte mit seiner Frau Ida und den Söhnen Hans und Gerhard in seinem Haus am Universitätsring 19/20.

Am 16. September 1935 starb Ida Helft. Wenige Tage später, am 30. September 1935, wurde der Verkauf des Hauses an Dr. med. Ernst Sack notariell beglaubigt. Cuno Helft bezog eine Wohnung im Mühlweg 21 bis er auf Anweisung der Gestapo seine rechtmäßige Wohnung verlassen und in ein so genanntes „Judenhaus“ übersiedeln musste. Erst Händelstraße 26, später Forsterstr.13.

1936 wurde die Firma BRUMMER & BENJAMIN enteignet. Der Besitz ging an die „arische“ Firma Eichenauer & Co. über. Sohn Gerhard flüchtete 1937 nach Argentinien, Hans 1939 nach Chile. Ebenfalls 1939 zog die Witwe Luzie Stern geb. Heinemann zu Cuno Helft. Wie viele andere ältere Alleinstehende heirateten auch Cuno Helft und Luzie Stern kurz vor der drohenden Deportation. Am 1.Juni 1942  wurden der 68-jährige Cuno und die 45-jährige Luzie Helft gemeinsam mit 153 weiteren Juden von Halle nach Sobibor bei Lublin deportiert und dort am 3.Juni 1942 mit Gas ermordet.


Quellen:

Privatarchiv Gudrun Goeseke

http://www.gedenkbuch.halle.de
Volkhard Winkelmann und Schülerprojekt "Juden in Halle" des Südstadt-Gymnasiums Halle (Hrsg.)
"Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle"
Halle 2004, 2. Auflage, weitere Aktualisierungen eingeschlossen