| zurück zur Übersicht |  
 




Magdeburger Straße 30 (ehemals Hindenburgstraße 13)

Hier wohnte Paul Holzmann.

Der Kaufmann Paul Holzmann wurde am 13. Dezember 1879 in Nicolai/Oberschlesien geboren. In Halle arbeitete er als ambulanter Händler. 1938 brachte man ihn ins Konzentrationslager Sachsenhausen, wo er aber am 20. Dezember desselben Jahres noch einmal entlassen wurde. Im Mai 1941 starb 58-jährig seine Frau Lea. Die gemeinsame Tochter Margot emigrierte nach London.
Aufgrund der „Rassengesetze“ wurde Paul Holzmann gezwungen seine Wohnung aufzugeben und in eines der sogenannten „Judenhäuser“, Harz 48, zu ziehen. Der im selben Haus ansässige jüdische Kinderarzt Dr. Josef Schloß musste ebenfalls seine Praxis aufgeben [→ Rudolf-Ernst-Weise-Straße 20].

Am 1. Juni 1942 wurde Paul Holzmann gemeinsam mit 154 weiteren Juden am 1. Juni 1942 von Halle nach Sobibor bei Lublin deportiert und dort am 3. Juni 1942 mit Gas ermordet.
Paul Holzmann war 62 Jahre alt.

 

   

Quelle:

http://www.gedenkbuch.halle.de
Volkhard Winkelmann und Schülerprojekt "Juden in Halle" des Südstadt-Gymnasiums Halle (Hrsg.)
"Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle"
Halle 2004, 2. Auflage, weitere Aktualisierungen eingeschlossen