| zurück zur Übersicht |  
 


Puschkinstraße 30 (ehemals Albrechtstraße)

Charlotte Weiß
Quelle: Josef Kahlberg sel. A.

Hier wohnten
Theodor und Charlotte Weiß geb. Hirsch

Theodor Weiß wurde 1876, seine Frau 1891 in Halle/Saale geboren. Theodor Weiß, Sohn von Salomon und Fanny Weiß, war Apotheker sowie Teilhaber des „Geschäftshauses S.Weiß“ in Halle.

Im Zuge der Repressionen gegen jüdische Bürger musste das kinderlose Ehepaar seine rechtmäßige Wohnung Albrechtstraße 30 (heute Puschkinstraße) verlassen und in die Forsterstraße 13 ziehen, eines jener Häuser, die von der Gestapo zu „Judenhäusern“ erklärt worden waren und wo sich die entrechteten Menschen auf engstem Raum einrichten mussten. Dem konnten sich Theodor und Charlotte Weiß noch einmal entziehen, indem sie in die Villa der (vermutlich mit ihnen befreundeten) jüdischen Familie Schloß zogen [→ Rudolf-Ernst-Weise Straße 20]. Von dort wurden das Ehepaar Weiß und die sich ebenfalls dort aufhaltende Familie Oppenheim [→ Magdeburger Straße 28] mit dem Transport vom 1.Juni 1942 nach Sobibor bei Lublin deportiert und am 3.Juni 1942 mit Gas ermordet.

 

 

Theodor Weiß
Quelle: Josef Kahlberg sel. A.
 
   

Quelle:

http://www.gedenkbuch.halle.de
Volkhard Winkelmann und Schülerprojekt "Juden in Halle" des Südstadt-Gymnasiums Halle (Hrsg.)
"Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle"
Halle 2004, 2. Auflage, weitere Aktualisierungen eingeschlossen