| zurück zur Übersicht |  
 
 


Ludwig-Wucherer-Straße 28

Hier wohnte
Rosa Salomon geb. Baruch

Rosa Salomon wurde am 11. Februar 1900 als Rosa Baruch im damals westpreußischen Schönsee (heute Kowalewo/Polen) geboren. In Halle arbeitete sie als Hausangestellte in der Villa des jüdischen Viehhändlers Moritz Schloß [→ Rudolf-Ernst-Weise-Straße 20]. Als die NS-Rassegesetze sie zwangen, ihre Wohnung aufzugeben, wohnte sie zeitweilig am Harz 48 und in der Familienvilla Schloß. Am 1.Juni 1942 wurde sie von dort gemeinsam Fanny Aronsohn [→ Lafontainestraße 5], dem Ehepaar Weiß [→ Puschkinstraße 30] und der Familie Oppenheim [→ Magdeburger Straße 28], die ebenfalls in der Schloß-Villa Zuflucht gefunden hatten, nach Sobibor bei Lublin deportiert und am 3.Juni 1942 mit Gas ermordet.

Über das Schicksal ihres Mannes Kurt und ihrer Tochter Hannelore (*1932) ist bisher nichts bekannt.


 

 

Quellen:

Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" des Südstadt-Gymnasiums Halle: Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle, 3. Auflage (2008)
www.gedenkbuch.halle.de