| zurück zur Übersicht |  
 


Rudolf-Breitscheid-Straße14 (ehemals Königstraße)




 

Hier wohnten

Hermann Hellermann
Selma Hellermann geb. Stern

Hermann Hellermann wurde am 19. März 1857 im bayrischen Untereisenheim, seine Frau Selma Stern am 7. Juni 1875 in Kitzingen geboren. Als die nationalsozialistischen Rassegesetze sie zwangen ihre Wohnung zu verlassen, fand das Ehepaar behelfsweise Aufnahme in der Villa der Familie Schloß [→ Rudolf-Ernst-Weise-Straße 20, damals Königstraße 62]. Hier verstarb der 85-jährige Hermann Hellermann am 18. April 1942. Am 1. Juni 1942 wurden sechs Mitbewohner nach Sobibor deportiert und ermordet. Am 26.Juni 1942 mussten dann auch die Hausbesitzer mit ihren noch verbliebenen Gästen - unter ihnen auch Selma Hellermann - in das als ‚Altersheim’ getarnte Sammellager auf dem Jüdischen Friedhof Boelckestraße (heute Dessauer Straße) ziehen, von wo sie am 19.September 1942 nach Theresienstadt deportiert wurden. Dort starb die 67-jährige Selma Hellermann am 9. Oktober 1942.

 


Quellen:

Volkhard Winkelmann und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" des Südstadt-Gymnasiums Halle [Hrsg.] : Unser Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle, 3. Auflage, 2008.
http://www.gedenkbuch.halle.de/gbdatensatz.php?num=403
http://www.gedenkbuch.halle.de/gbdatensatz.php?num=144