| zurück zur Übersicht |  
 
 


Kleine Ulrichstraße 31



Hier wohnten

Ernst und Nelly Grünberger geb. Hecht

Der Kaufmann Ernst Grünberger kam am 25. Februar 1899 im oberschlesischen Zabrze (ab 1915 Hindenburg) zur Welt. Auch seine Frau stammte aus Oberschlesien. Sie wurde am 29. April 1906 als Nelly Hecht in Königshütte (ab 1922 Chorzów) geboren. Im Rahmen der Hachschara, der Vorbereitung junger Juden auf die Auswanderung nach Palästina, absolvierten Ernst und Nelly Grünberger im brandenburgischen Landwerk Neuendorf eine landwirtschaftliche Ausbildung. Ihre Pläne scheiterten. In der Nähe des Dorfes Wulkow, etwa 50 km östlich Berlins nahe dem Oderbruch, mussten sie in einem KZ-Außenlager Zwangsarbeit verrichten, bis der 44-Jährige und seine 36-jährige Frau am 19. April 1943 ins Vernichtungslager Auschwitz deportiert und ermordet wurden.



Quellen:

Benz, Wolfgang / Distel, Barbara  (Hg.)
Der Ort des Terrors, Band 3, München 2006

Gedenkbuch des Bundesarchivs für die Opfer der nationalsozialistischen Judenverfolgung in Deutschland (1933-1945) (http://www.bundesarchiv.de/gedenkbuch/)

Winkelmann, Volkhard  und ehemaliges Schülerprojekt "Juden in Halle" des Südstadt-Gymnasiums Halle: Gedenkbuch
für die Toten des Holocaust in Halle (http://www.gedenkbuch.halle.de/gbdatensatz.php?num=126 und http://www.gedenkbuch.halle.de/gbdatensatz.php?num=127)