| zurück zur Übersicht |  
 
 


Turmstraße 156

Hier wohnte

Elise Cerf

Die Geschäftsinhaberin Elise Cerf wurde am 30. September 1870 in Halle geboren. Vertrieben aus ihrer Wohnung lebte sie auf dem Gelände des Jüdischen Friedhofs (heute Dessauer Straße 24) im sogenannten „Altersheim Boelckestraße“, das den Nationalsozialisten in Wahrheit als Sammellager vor den Deportationen diente. Kurz vor ihrem 72. Geburtstag wurde Elise Cerf ins Ghetto Theresienstadt gebracht. Dort starb sie vier Wochen später am 19. Oktober 1942.



 


Quellen:

Gedenkbuch des Bundesarchivs f. d. Opfer d. nationalsozialistischen Judenverfolgung in Deutschland (1933-1945).

Stadtarchiv Halle, Nachlass Gudrun Goeseke

Volkhard Winkelmann und ehem. Schülerprojekt "Juden in Halle" des Südstadt-Gymnasiums: Gedenkbuch für die Toten des Holocaust in Halle - www.gedenkbuch.halle.de