| Skandalchronik |
 
| zurück zum Thema |
  DIE TORGAUER HÄFTLINGSURNEN
   
 


Halle - Donnerstag, 1. Dezember 2005

Einladung

"Die Würde des Menschen ist unantastbar"

Eine Tagung zur Auseinandersetzung um die Gestaltung einer Grabanlage für die "Torgauer Häftlingsurnen" auf dem Gertraudenfriedhof in Halle.

Die öffentliche Diskussion um eine Grabanlage für 117 Männer, die (von sowjetischen Militärtribunalen zu 7 bis 25 Jahren Zuchthaus verurteilt) in den Jahren 1950-1953 an den Folgen der Haftbedingungen im Torgauer Gefängnis Fort Zinna starben, eingeäschert und anonym vergraben wurden, zeigte wie groß für die Zeit der SBZ/DDR die Differenz zwischen dem Wissen der Historiker und der Kenntnis der Öffentlichkeit ist.

Die Tagung will den Kritikern der Grabanlage Gelegenheit geben, ihre Bedenken vorzutragen und historischen Sachverstand in die Debatte einbeziehen.

Die Tagung beginnt auf dem Gertraudenfriedhof. Treffpunkt 9 Uhr, Eingang Dessauer Straße/ Ecke Landrain (Straßenbahnlinie 1, Richtung Frohe Zukunft, Haltestelle Gertraudenfriedhof) und wird im Kempinski Congress Centre fortgesetzt (Kempinski Congress Centre, Franckestr. 1, Halle (Saale), Haupteingang, Autoanfahrt K&K Parkhaus)

Es werden keine Tagungsgebühren erhoben.


Programm

Donnerstag, 1. Dezember 2005

Durch die Absage von IVVdN und PDS einen Referenten zu entsenden hat sich die Tagesordnung wie folgt verändert:

09:00 Beginn der Tagung auf dem Gertraudenfriedhof
Begrüßung: Gerhard Ruden, Landesbeauftragter für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR in Sachsen-Anhalt
Rundgang über den Gertraudenfriedhof mit Besichtigung des ehemaligen Gräberfeldes, der jetzigen Grabanlage der Torgauer Häftlingsurnen sowie weiterer Sondergrabstellen
Herr Albrecht, Ressortleiter Friedhöfe beim Grünflächenamt Halle
Frau Bunge, Leiterin Gertraudenfriedhof

10:00 Busfahrt zum Tagungshotel
Friedhofsausgang Bergschenkenweg

10:30 Fortsetzung der Tagung im Kempinski Congress Centre
Edda Ahrberg, Moderation

10:45 Die Geschichte der Torgauer Häftlingsurnen und ihre Umbettung in die Grabanlage 24 des Gertraudenfriedhofs
Michael Viebig, wiss. Mitarbeiter der Gedenkstätte Roter Ochse

11:15 Wahrheitssuche oder Grabenkampf?
Die Debatte um die "Torgau-Urnen" im Internet - www.halleforum.de
Udo Grashoff, Historiker, Leipzig

11:45 Opfer zweier Diktaturen - Formen des Gedenkens am Beispiel Neubrandenburg-Fünfeichen
Dr.Rita Lüdke, Leiterin des Grünflächenamtes Neubrandenburg (i.R.) und Leiterin des Arbeitskreises Fünfeichen

Diskussion

13:00 Mittagessen

14:00 Das Wirken Sowjetischer Militärtribunale (SMT) und seine Folgen
Dr.Mike Schmeitzner, Hannah-Arendt-Institut Dresden

14:30 Möglichkeiten und Grenzen der Rehabilitierung durch russische Behörden
Dr.Klaus-Dieter Müller, Stiftung Sächs.Gedenkstätten, Dresden

Diskussion

15:45 Kaffeepause

16:00 Der gesellschaftliche Umgang mit Opfern und Tätern nach dem Ende einer Diktatur
Prof. Dr. Wolfgang Schuller, Universität Konstanz

Diskussion

17:00 Abschluss


Veranstalter

Verein Zeit-Geschichte(n) Halle im Auftrag des Arbeitskreises Aufarbeitung Sachsen-Anhalt und in Zusammenarbeit mit dem Landesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR in Sachsen-Anhalt, der Gedenkstätte Moritzplatz Magdeburg, den Außenstellen der Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR in Magdeburg und Halle und der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Die Realisierung der Tagung wird gefördert durch ein Projekt bei der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt.


Anmeldung

Bitte melden Sie sich per Post, Tel, Fax oder e-mail an:

Zeit-Geschichte(n) e.V.
Große Ulrichstr. 51
06108 Halle (Saale)
Tel.: (0345) 2036040
Fax: (0345) 2036041
zeit-geschichten@t-online.de

| Programm hier als Word-Dokument herunterladen | (Datei 28 Kb groß)

Die Tagungsunterlagen für den Rundgang auf dem Gertraudenfriedhof
| Unterlagen hier als PDF herunterladen | (Datei 236 Kb groß)