| Skandalchronik |
 
| zurück zum Thema |
  DIE TORGAUER HÄFTLINGSURNEN
   
 


Halle, den 18.05. 2006

Neuer Text zu Torgau-Urnen

Tafel geändert - Streit nicht beigelegt - PDS: Verschweigen ist Skandal

von Frank Czerwonn

Halle/MZ. Monatelang tobte ein Streit um den Text auf der Erinnerungstafel am Gertraudenfriedhof-Gräberfeld mit den so genannten Torgau-Urnen. Dann hat die Stadtverwaltung den Text leicht geändert (siehe "Wortlaut") und diese Fassung dem Stadtrat zur Kenntnis gebracht. Für den Verein "Zeit-Geschichte(n)" ist der "Gräberstreit" damit beendet. Doch die PDS, die mit dem Interessenverband ehemaliger Teilnehmer am antifaschistischen Widerstand und Hinterbliebener (IVVDN) durchgesetzt hatte, dass die Tafel 2004 entfernt wurde, sieht das ganz anders. Sie spricht von einem Skandal.
Die Tafel befindet sich derzeit beim Verein "Zeit-Geschichte(n)". Er will dafür sorgen, dass der neue Text aufgebracht und die Infotafel wieder auf dem Gertraudenfriedhof aufgestellt wird. "Wir hoffen, dass dies am 1. Juli geschieht", so Vereinschefin Heidi Bohley. Derzeit seien noch technische Fragen zu klären, damit die Inschrift dauerhaft auf der Metallplatte zu lesen ist. Die nur leicht geänderte Fassung, die auf die Gedenkstätte "Roter Ochse " hinweist, zeigt für Bohley, "dass es Sinn macht, sich zu streiten und auf Sachlichkeit zu bestehen." Zugleich verweist sie auf die Tagung zu den Urnen, die der Verein organisiert hatte. Die Dokumentation dazu liege nun vor.
Halles PDS-Chef Frank Baier dagegen kritisiert im Namen des Stadtverbandes, dass der neue Text keinen Hinweis auf den Gegenstand des Streits enthalte: "Dass es sich mehrheitlich um zu recht verurteilte Nazi- und Kriegsverbrecher handelt." Er wirft der Stadt vor, Informationen zur Identität der Toten nicht zur Kenntnis nehmen zu wollen. Baier: "Auch das Verschweigen ist ein Skandal." Das werde die PDS nicht hinnehmen.